Warum und welche Ziele verfolge ich mit der Teilnahme am SMM Kurs?

1. Nachdem ich web 1.0 und 2.0 als passiver consumer nahezu nur am Rande erlebt habe, möchte ich den 3.0 nicht verpassen und aktiv mitwirken

2. Die gesammelte Theorie & Praxis, die Einblicke und weiterführenden Denkanstöße sollen meine Kompetenzen und Qualifikationen ergänzen und letztendlich soll das ganze meiner Position auf dem Arbeitsmarkt einen Mehrwert verleihen

3. Als Vertriebsprofi komme ich mittlerweile in keiner Branche mehr drum rum ohne SMM meine Zielgruppen zu erreichen bzw weitere Wachstumskanäle zu generieren

Advertisements

SMM framework am Bsp Tuifly Kampagne

1. Initiatives

Steady/State:

  • Farbenpsychologie Gelb/Sonne/fröhlich/positiv
  • Sonnenurlaub all year round
  • Kommunikation ist preisintensiv
  • full service Partner (Flug, Mietwagen, Hotel plus extras)
  • DIY booking (werde dein eigener travel agent)

Campaigns:

  • Frühling — jetzt buchen!
  • Preisvorteil (interessant, Preisalarm und Spardiagram für preissensitive und webversierte Kunden)

 

2. Conversation Channels

  • public: FB und Twitter
  • organisational: none!
  • newsletter?!

 

3. Content

  • produced:
  • spontaneous:

 

 


Fav 5

1. Google: als Suchmaschine für alle Recherchen, auch Gmail und Google+

2. LinkedIn: Fokus sind Kontakt mit Kollegen/Freunde/Ex Kollegen erhalten und Jobbörse. Auch als Infokanal zu Marketing, Business allgemein und trivia

3. Facebook: Kontakt erhalten mit family & friends, sehr wenig mailing, keine posts, vor allem reaktive nutzung

4. Xing und Twitter: Alternative und Egänzung zu LinkedIn

5: spotify als music portal und amazon als preferred online shopping

Generell: Keine Blogs, nur consumer, kein prosumer!

Bild


linkliste am tag 2

Social Media Statistik

t3n

 

affenblog


mobile payments

http://www.jwt.com/en/news/global/jwts15waysmobilewillchangeourlivesreportsharesfindingsfromrecentgsmamobileworldcongressinbarcelona/